Mittwoch, 21. September 2016

Der Fluch des Wüstenfeuers

Fantasy von A.S. Bottlinger

Mit Fluch des Wüstenfeuers hat die Ägyptologin und Buchwissenschaftlerin A.S. Bottlinger ihren neuesten Fantasyroman abgeliefert. Als Autorin der Serien „Perry Rhodan“ oder „Dorian Hunter“ liegt ihr die dichte, kompakte und actionreiche Erzählweise wohl im Blut.

Zum Inhalt: Irgendwo in der Wüste taucht eine Frau im Lager von Nomaden auf. Sie ist Geschichtsschreiberin aus Niat, der Stadt, in der einst der mächtige Secham herrschte. Sie will die Wahrheit erfahren, über den Mann, der das Wüstenfeuer schmiedete und die Stadt vor den Henitern gerettet hatte. Sie scheint den als Tyrannen bezeichneten Herrscher rehabilitieren zu wollen. Hierfür sucht sie mit Ahat einen der letzten Zeitzeugen auf, der damals, vor 75 Jahren dabei gewesen war, als Iaret das Wüstenfeuer entfacht und Secham starb.

Mittwoch, 14. September 2016

Ich erinnere noch den Butt

In seinem Buch der Butt schrieb Günter Grass gleich am Anfang einen denkwürdigen Satz. Einen Satz nach dessen Lektüre die Welt nicht mehr so war wie sie einmal war. Der Satz beinhaltete eine Formulierung, die nach Intellekt roch, nach Hochliteratur, nach Hochkultur. Günter Grass schrieb: "Gegen Ende der Jungsteinzeit erinnere ich unseren ersten Streit:"

Welch eine Formulierung. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte die deutschsprachige Welt sich erinnert. Millionen von Schülern mussten bei Strafe der Nichtversetzung mit all ihren fatalen Folgen für das spätere Leben bis hin zur Altersarmut lernen:

Dienstag, 13. September 2016

Schiffswracks

Auf Spurensuche vor Rügen und Hiddensee

Zahllose Wracks liegen in den Gewässern um Rügen und Hiddensee. Kein Wunder, denn dieses Seegebiet gehört seit vielen Jahrhunderten zu den meistbefahrenen Ostseeregionen. Thomas Förster, einer der führenden Unterwasserarchäologen Deutschlands begibt sich in seinem Buch Schiffswracks auf Spurensuche und präsentiert dem Leser  mehr als 50 Schicksale havarierter Schiffe und Mannschaften. Weiter auf Marexpedi

Montag, 12. September 2016

Mitleseprojekt: Schiffskater Rotbart - Kurs auf Batavia

sumatraquer


Es hat ein wenig gedauert, aber nun gibt es wieder frischen Wind und der lengendäre Schiffskater Rotbart geht endlich an Bord der Zeeland in Richtung Indonesien. Nun kann ich das Reisetagebuch von Rotbarts erster Reise mit dem Titel "Schiffbruch vor Sumatra" konzentriert in Angriff nehmen.

Denn der zweite Band der Rotbartsaga wird diesmal im Rahmen eines Mitleseprojektes zunächst als ebook erscheinen, kurz darauf natürlich auch als liebevoll illustriertes Taschenbuch. Ein paar der Illus habe ich ja bereits unter Carlszoons Notizen gepostet. Das Besondere an diesem Band der Rotbartsaga: Jeder, der möchte, kann gegen einen einmaligen Betrag von 8,99 € auf fortschrift.net mitlesen, wie das Buch entsteht und erhält nach Fertigstellung des Manuskriptes das ebook kostenlos dazu. Wenigstens dreimal pro Woche erscheint eine Fortsetzung, bis das Manuskript fertig und als ebook veröffentlicht ist. Und während ich Euch regelmäßig mit neuen Folgen füttere, dass Kopf und Tastatur rauchen, könnt Ihr nach Herzenslust kommentieren und natürlich auch Fragen stellen. Ich würde mich freuen, wenn Ihr dem alten Rotbart treu und dem Autor gewogen bleibt und das Angebot ausgiebig nutzt. Und wenn Ihr auch noch kräftig die Werbetrommel für das Mitleseprojekt auf FB, Twitter etc. und in Eurem persönlichen Umfeld rührt, um weitere Mitleser zu finden, wäre das natürlich besonders schön (und motivierend). Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken

Freitag, 9. September 2016

Die Eissegler

Von Schlitten und Menschen

Wenn die modernen Eisjachten mit mehr als 100 Km/h über zugefrorene Seen oder Küstengewässer jagen, ist das ein eindrucksvolles Spektakel. Spektakulär waren auch die Fahrten der Eissegler in den vergangenen Jahrhunderten, als mit den Segelschlitten die Versorgung der Boddenbewohner über die zugefrorene Ostsee gesichert wurde. Hermann Winkler erinnert mit seinem Buch Die Eissegler an die Geschichte und Geschichten einer Zeit, als das Eissegeln zum Arbeitsfeld der Fischer und Fährleute gehörte. Weiter auf Marexpedi